Nepal

 

 Das BIld zeigt den Wassertank mit dem verwaltenden Mönch der Dhumba Gompa (Kloster) und den Haupt-Baumeistern.

Wassertank-Projekt in Mustang / Nepal
Einzelprojekt im Jahr 2009

Der Club Köln unterstützte im Jahr 2009 ein neues Projekt, das die Union unter das Motto „Soroptimists go for water“ gestellt hat: Den Bau eines Wassertanks in Nepal. Angeregt zu diesem „Wasser-Projekt“ wurde der Club durch sein Mitglied Susanne von der Heide, die seit vielen Jahren in Nepal lebt und arbeitet.

Das Wassertank-Projekt in Mustang ist noch vor Einbruch des Winters beendet worden. Der Wassertank ist etwa 4 x 4 Meter lang und breit und wird nun eingesetzt, um vor allem die Sanddorn- und anderen Obstplantagen um das Kloster herum und die Ortschaft Dhumba mit Wasser zu versorgen. Der Zement, der für den Tank verbaut wurde, ist aus dem Süden Nepals von der Stadt Pokhara aus uber Beni und Tatopani nach Mustang hoch transportiert worden. Das Wasser zum Tank wird über Pipelines vom Neelgiri-Gletscher, der zum Annapurna-Massiv gehört, einem der höchsten Berge der Welt, uber 8000 Meter hoch, nach Dhumba Gompa in den Wassertank geleitet. Mit der Erbauung des Tanks ist es nun möglich die Wasserversorgung für die Menschen in Dhumba und für das Kloster zu gewährleisten und u.a. den Obst- und Sanddornanbau dort zu intensivieren, so dass bessere Einnahmen in Zukunft für die Mönche des Klosters möglich sein werden durch die Verarbeitung des Obstes zu Marmelade, Tee und Saft, Produkte, die an Lodges (kleine Unterkünfte für Trekker) verkauft und dort wiederum den Trekking-Touristen angeboten werden können.

Die Menschen von Dhumba und vor allem die Klosterangehörigen haben sich sehr gefreut und danken den Soroptimisten in Köln ganz herzlich für all die große Unterstützung.

Das BIld zeigt den Wassertank mit dem verwaltenden Mönch der Dhumba Gompa (Kloster) und den Haupt-Baumeistern.


Susanne von der Heide